RUZ-Projekt

Die GFN unterstützt das Regionale Umweltbildungszentrum (RUZ) Nationalpark Harz

Das RUZ Nationalpark Harz ist ein vom Niedersächsischen Kultusministerium an den Nationalpark Harz abgeordnetes Team von Lehrern verschiedener Schularten, das Schulen und weiteren Kooperationspartnern vor Ort helfen soll, Umweltbildung handlungsnah und praxisorientiert umzusetzen. Themenschwerpunkte der pädagogischen Arbeit des RUZ Nationalpark Harz sind die Agenda 21 und das Wildniskonzept des Nationalparks Harz unter der Prämisse "Natur Natur sein lassen".

Das RUZ beschäftigt sich aber nicht nur allein mit den Themen der Natur und des Naturschutzes. Weitere ökologische Themenbereiche sind Land-, Forst- und Wasserwirtschaft, Abfallvermeidung, ökologisch und ökonomisch sinnvolle Ernährung und Ressourcennutzung und das Verbraucherverhalten. 

Wir haben eine besondere Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen - unseren Kindern. Sie beinhaltet die Erfahrung und Umsetzung wesentlicher Elemente unseres Lebens: Bescheidenheit, Selbstbeherrschung, Toleranz und insbesondere auch Geduld. 

Wie kann das pädagogisch erreicht werden? Unsere Methoden sind: 

- Natur mit allen Sinnen erleben lassen (Sensibilisierung). Hier wird  erlebnishaft an gewöhnliche Dinge herangeführt, werden einzelne Sinne wiederentdeckt und die Wahrnehmungsfähigkeit geschärft. 

- Natur entdecken und untersuchen lassen (Erkenntnisgewinnung). Hier wird kognitives Wissen erworben und Ursache und Wirkung in Beziehung gesetzt, um eine entsprechende Beziehung zur natürlichen Umwelt aufbauen zu können. 

- Mit der Natur leben. Hier werden eigene Handlungen in ihrer Auswirkung auf die Natur überprüft, um damit eine Handlungsveränderung anbahnen zu können. 

Für Kooperationen und auch Einzelaktivitäten im schulischen und außerschulischen
Bereich ist das RUZ jederzeit ansprechbar. 

Kontakt:

http://www.ruz-nph.de